Die zweite Frankfurt-Słubice-Pride: einiges erreicht, noch viel zu tun!

Über 800 Menschen haben mit der 2. Pride am 05.09.2021 gezeigt, dass die Doppelstadt Frankfurt-Słubice vielfältig und queer ist! Es war ein starkes Zeichen für die Anliegen queerer Menschen und für eine weltoffene Doppelstadt.

Diskriminierung immer noch Alltag

Die Redebeiträge haben eindrücklich gezeigt, dass es queere Menschen immer noch schwer haben und auf vielfältige Weise Opfer von Diskriminierung, Bedrohung und Gewalt werden, auch bei uns. Die Ursachen dieser Probleme liegen tiefgründig und lassen sich nicht mit einem politischen Beschluss aufheben. Vielmehr braucht es dafür ausdauernde Strukturarbeit vor Ort und ein gesellschaftliches Klima, in dem Solidarität wichtiger ist als Eigennutz. Alle Menschen sollen sich in sozialer Sicherheit frei entfalten können! Dafür will ich mich auch im Bundestag einsetzen.

Teilerfolge bei den Forderungen

Einige der Forderungen der Pride wurden bis jetzt nicht erfüllt. Hierzu zählt eine gemeinsame Erklärung beider Städte für eine Doppelstadt ohne Diskriminierung und gegen sogenannte „LGTB-freie Zonen“ sowie eine gemeinsame deutsch-polnische Beratungsstelle in der Doppelstadt. Beides gibt es bis jetzt noch nicht.

Im Bereich der Bildung und deutscher Beratungsstellen gab es wiederum Fortschritte. Wie Oberbürgermeister René Wilke beschrieb, sind die Anliegen queerer Menschen fortwährend Gegenstand von Verwaltungsberatungen. Das zeigt: Gesellschaftlicher Druck kann etwas bewegen und Engagement lohnt sich! Die Pride hat schon viel erreicht, was ohne Pride undenkbar gewesen wäre. Sie macht fortwährend die Interessen queerer Menschen sichtbar. Niemand kommt mehr an den Forderungen vorbei.

Noch viel zu tun: weiter gehts

Deswegen freue ich mich bereits auf die dritte Pride nächstes Jahr und setze mich weiterhin dafür ein, dass die Interessen und Anliegen queerer Menschen gehört und umgesetzt werden! Denn die Doppelstadt Frankfurt-Słubice sollte eine Doppelstadt sein, in der sich alle Menschen wohlfühlen, angstfrei leben und sich entfalten können.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Stefan Kunath auf anderen Plattformen:

Weiter lesen: