Stefan Kunath, LINKER Bundestagskandidat für Oder-Spree und Frankfurt, hält mit anderen Genoss:innen das Banner "Keine E-Autos ohne Tarifvertrag" hoch.

Tesla will in Grünheide E-Autos in der Gigafactory bauen, kümmert sich aber weder um Umweltschutz, den zu hohen Wasserverbrauch seiner Fabrik, die Verkehrsanbindung, oder um gute Arbeitsbedingungen. Elon Musk ist ein knallharter Neoliberaler der von Tarifverträgen nichts hält, betriebliche Mitbestimmung für gewinnvermindernd hält und sich in Gewerkschaften organisierende Arbeiter:innen mit Repressionen überzieht. Sein Verständnis von Umweltschutz und der nicht gesicherten Grundwasserversorgung reicht scheinbar nicht über “es muss genug Wasser geben weil hier Bäume wachsen” hinaus geht.

Video zur Aktion

Wir waren deswegen vor Ort in Grünheide an der Baustelle der Giga-Factory von Tesla.

Unsere Forderungen

  • einen Tarifvertrag und Betriebsrat im Tesla-Werk ab dem ersten Tag: gute Löhne und betriebliche Mitbestimmung!
  • die Beteiligung von Tesla an Kosten für soziale Infrastruktur wie Schulen und Kitas und die Verkehrsanbindung- eine Versteuerung der Gewinne vor Ort
  • die Abschaffung des Diestwagenprivilegs: Beschäftigte brauchen Anreize um den ÖPNV zur Arbeit und nicht den Dienstwagen zu nehmen
  • die Einrichtung und Ausbau von Gütereisenbahnanbindung ans Werk
  • einen bundesweiten Mietendeckel und die Mietpreisbremse für die Region um Erkner (schon jetzt steigen Miet- und Bodenpreise durch die Tesla-Ansiedlung)
  • die Einhaltung von Umweltstandards und Sicherstellung der Grundwasserversorgung für alle Anwohner:innen in der Region Grünheide-Erkner-Strausberg auch in Zukunft

Bilder von der Aktion

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Stefan Kunath auf anderen Plattformen:

Weiter lesen: